Kinder durch Sport stark machen: Fußballerinnen des FC Bayern München engagieren sich

Am „Mädchenfußballtag“ treten der FC Bayern München und der Verein Jambo Bukoba als Partner auf

[Münchner Partner, 29.05.2011] Der Münchner Verein Jambo Bukoba e.V. und die Frauenfußball-Abteilung des FC Bayern München wollen künftig eng im Projekt „Kinder durch Sport stark machen“ zusammenarbeiten. Anlässlich des „Mädchenfußballtags“ des FC Bayern München am 6. Juni 2011 in Bad Aibling werden die Bayern-Fußballerinnen und Jambo Bukoba sich als gemeinsame Partner präsentieren:
Jambo Bukoba ist in Tansania seit drei Jahren engagiert. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das Medium Sport für die Entwicklung des Landes und ihrer Kinder einzusetzen. Sport und Spiel hätten die Kraft und die Fähigkeit, sowohl die physische als auch die soziale Entwicklung nachhaltig positiv zu fördern. In Tansania gehe es vor allem darum, im Bereich Gesundheit, Chancengleichheit für Mädchen sowie Bildung neue Impulse zu geben.

Foto: Jambo Bukoba e.V., München

Foto: Jambo Bukoba e.V., München

Jambo Bukoba: Engagement für Gesundheit, Chancengleichheit und Bildung

Die Frauen des FC Bayern werden den Verein dabei aktiv unterstützen, indem die Mannschaft während ihrer Heimspiele für Jambo Bukoba Spenden sammelt und sich in Charity-Veranstaltungen des Vereins einbringt. So soll damit die Beschaffung eines Projekt-Fahrzeuges für die Organisation in Tansania unterstützt werden. Ferner wird der FC Bayern den Verein bei seinen PR-Aktivitäten unterstützen. So soll es beispielsweise „Förderer-Pakete“ für Partner geben, die den Verein dauerhaft finanziell unterstützen. Die Frauen des FC Bayern bringen sich darin mit Leistungen ein, indem sie etwa bei Firmenveranstaltungen mitwirken oder Eintrittskarten für Heimspiele bereitstellen.
Die Managerin der Frauenfußball-Abteilung, Karin Danner, findet, dass Kinder durch Sport stark zu machen ein sehr überzeugendes Konzept sei. Clemens Mulokozi, der Gründer und Vorsitzende des Vereins Jambo Bukoba, sieht im FC Bayern einen ganz wichtigen Partner für dessen Arbeit in Tansania – die Mädchen und Buben spielten dort auch außerordentlich gerne und leidenschaftlich Fußball. Um nachhaltige Verbindungen aufzubauen, wird Jambo Bukoba dem FC Bayern jedes Jahr für Spielerinnen Praktikumsplätze in Tansania anbieten. Interessierte Bayern-Fußballerinnen können mehrere Wochen aktiv im Projekt mitarbeiten. Die Deutsche Sporthochschule Köln hat dazu das Lehrer-Seminar „Lifeskills through games“ entwickelt und in die Praxis umgesetzt. Bis jetzt wurden 130 Lehrerinnen und Lehrer von einem Sportexperten der Hochschule und einem Mitarbeiter der tansanischen Regierung ausgebildet. Rund 65.000 Kinder profitierten bereits jetzt davon.

Weitere Informationen zum Thema:

FC Bayern München
Frauenfußball

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lifestyle, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.