NEUE JAZZSCHOOL München: Einladung zum Semesterabschluss-Konzert

Anschließend offene „Jam Session“ zum Mitmachen und Zuhören

[Münchner Partner, 02.02.2011] Mit einem Schülerkonzert und einer offenen „Jam Session“ lässt die Neue Jazzschool München e.V. am 8. Februar 2011 auf der Kleinen Bühne der Pasinger Fabrik das Wintersemester 2010/11 ausklingen:
Bekannte Jazzstandards und Popsongs in neuen Arrangements haben sich die Schüler aus der Intensivausbildung, Masterclass und offenen Bandworkshops aufs Programm geschrieben. Mit viel Spielfreude stellen die Jazzschool-Schüler ab 18 Uhr vor, was sie gemeinsam erarbeitet haben. Das Konzert mit fünf Bandformationen der Dozenten Franz-David Baumann, Litschie Hrdlicka, Anja Lange und Andreas Kurz bietet die Gelegenheit, die Bandbreite der Schule kennen zu lernen. Für die Teilnehmer der Intensivausbildung und Masterclass ist doppeltes Lampenfieber angesagt, denn sie absolvieren mit dem Auftritt ihre Semesterprüfung im Fach „Bandworkshop“. Im Anschluss an das Schülerkonzert lädt Jazzschool-Dozent Franz-David Baumann alle Jazz-begeisterten Freunde des spontanen Zusammenspiels zur „Jam Session“ ein. Mit einem seiner Bandworkshops eröffnet der Leiter der „Berufsfachschule für Musik“, Fachrichtung Rock/Pop/Jazz, die Session. Danach sind alle begeisterten Jammer zum Einsteigen eingeladen. Gespielt werden bekannte Standards aus dem „American Songbook“. Bei freiem Eintritt sind reine Zuhörer ebenso herzlich willkommen.
Der Münchener Jazzpianist Joe Haider gründete im Jahre 1974 die erste Ausbildungsstätte für Jazz und Popularmusik in ganz Deutschland – die „Munich Jazz School“ in München-Pasing. Die Ausbildung lehnte sich eng an das Konzept der renommierten „Boston Jazz School Berklee“ und der „Swiss Jazz School” in Bern an. In den folgenden Jahren erwarb sich die Schule als Ausbildungsstätte für Jazz einen weit über die Grenzen Münchens und Bayerns hinausgehenden Ruf. Aus dem ganzen Bundesgebiet und auch aus dem Ausland bewarben sich Musiker um einen Ausbildungsplatz. Es folgte eine enge Zusammenarbeit mit dem in den 1970er-Jahren international bekannten Münchener Jazzclub „Domicile”. Zusätzliche Workshops entstanden und die Studenten wurden mit internationalen Größen zusammengebracht. Nach dem Ausscheiden von Joe Haider wurde der Pianist, Sänger und langjährige Jazzschool-Dozent, Max Neissendorfer, 1985 sein designierter Nachfolger als Schulleiter. Die Schule konstituierte sich als gemeinnütziger Verein mit dem Namen „Neue Jazzschool München e.V.” und begann ihre Zusammenarbeit mit „Ohrwurm, Schule für moderne und Klassische Musik“ in Laim.
Im Herbst 2007 gründeten Max Neissendorfer und der Komponist, Jazztrompeter und langjährige Jazzschool-Dozent, Franz-David Baumann, die „Berufsfachschule für Musik“, Fachrichtung Rock/Pop/Jazz, und erweiterten damit das Unterrichtsangebot um einen staatlich genehmigten Abschluss. Im Zuge der Berufsfachschulgründung bezog die „Neue Jazzschool München“ ein neues, eigenes Schulgebäude in München-Pasing auf der Würminsel. Auch nach über 35 Jahren bereichert sie mit „Jam Sessions“, Workshops, Wettbewerben und Konzerten das musikalische Leben in Bayern.

© Neue Jazzschool München e.V.

© Neue Jazzschool München e.V.

Mit einem Schülerkonzert lässt die Jazzschool München das Wintersemester ausklingen.

Weitere Informationen zum Thema:

NEUE JAZZSCHOOL München e.V.
… Deutschlands ältester Ausbildungs- und Unterrichtsstätte für Jazz und Popularmusik!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lifestyle, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.