OP-Vorbereitungen auf Hochtouren: Elefantenbaby Lola weiterhin stabil

Die reine Operation wird vermutlich vier bis fünf Stunden Zeit in Anspruch nehmen

[Münchner Partner, 20.01.2012] Das zierliche Elefantenmädchen Lola hat einen angeborenen, lebensbedrohlichen Herzdefekt, der nach einhelliger Meinung der Spezialisten ausschließlich durch eine Herz-Operation behoben werden kann. Die Operation wird weltweit zum ersten Mal bei einem Elefanten durchgeführt. Das interdisziplinäre Operationsteam besteht aus Herzchirurgen, Kardiologen und Anästhesisten der Human- und Tiermedizin der Universität München sowie des Münchener Tierparks Hellabrunn.
Am Tag 2 nach der Diagnose sei Lolas Gesundheitszustand stabil. Sie trinkt kurz bei Mutter Panang und schläft viel. Das Elefantenbaby ist weiterhin schwach, aber nach wie vor in der Elefantenherde.
Derzeit laufen alle Vorbereitungen für diesen außergewöhnlichen Eingriff auf Hochtouren. Von der Einrichtung des Operationssaals der Hellabrunner Tierklinik mit Gerätschaften im Wert von 150.000 Euro bis hin zur Versicherung für den Transport und die Benutzung der teuren Leihgeräte muss an alles gedacht werden. Die Herz-Lungen-Maschine, die OP-Stühle und OP-Lampen wurden bereits geliefert, eine Spezial-Matratze zum Lagern des Elefanten ist geordert und wird im Laufe des Tages erwartet. Die Tierpark-Techniker prüfen die elektrischen Leitungen, die für diese besonderen Geräte benötigt werden. Auch ein Notstrom-Aggregat wird bereitgestellt.

Foto: Münchener Tierpark Hellabrunn AG

Foto: Münchener Tierpark Hellabrunn AG

Das Ärzteteam bereitet sich auf die Herz-OP vor.

Das Operationsteam aus 15 Ärzten und Helfern tagte am Nachmittag des 20. Januar 2012 erneut und bereitet sich gemeinsam auf diese Herzoperation vor. Es werden Ultraschallbilder ausgewertet und besprochen, welche Besonderheiten bei der OP am offenen Herzen eines Elefantenbabys auftreten können.
Die reine Operation wird vermutlich vier bis fünf Stunden Zeit in Anspruch nehmen – sollte es zu Komplikationen kommen, kann sich die Operationszeit verlängern. Hinzu kommt die Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Operation am Elefantenbaby. Prof. Christoph Schmitz, Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Klinikum Großhadern, wird die Operation leiten.
Lola habe nur diese eine Chance zu überleben, betont Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem. Sie hätten mehrere eingespielte Spezialistenteams vor Ort, die alle ihr Bestes geben würden. Mehr könnten sie leider nicht tun. Jetzt heiße es Daumen drücken und das Beste hoffen – nach dem Motto „Mentales wird Reales“.

Weitere Informationen zum Thema:

Münchner Partner, 19.01.2012
Elefantenbaby Lola: Hellabrunn plant nun Herz-Operation / Erfolgschancen bei vergleichbaren OPs in der Humanmedizin bei fast 100 Prozent

Münchner Partner, 18.01.2012
Angeborener Herzfehler: Hellabrunn bangt um Elefantenmädchen Lola / Weitere Untersuchungen sollen helfen, eine mögliche Therapie abzuklären

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.