passage2011: Deutschlandpremiere im Filmmuseum am 9. Februar 2012

Im Sommer 2011 zogen zwei Künstler ein selbstgebautes Boot über den Alpenhauptkamm nach Italien zur „Biennale“ in Venedig

[Münchner Partner, 07.12.2012] Am 9. Februar 2012 um 19 Uhr zeigt das Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum am St.-Jakobs-Platz 1 in der Veranstaltungsreihe „Open Scene“ die Deutschlandpremiere von „passage2011 – der Film“:
In dem 27-minütigen ziehen zwei Männer ein rotes Boot über die Alpen, um zur „Biennale“ nach Venedig zu gelangen. Die Filmvorführung wird von den drei renommierten Wissenschaftlern Dr. Ludwig Braun (Gletscherforschung), Professor Arnold Picot (Ökonomie) und Professor Markus Vogt (Theologie/Ethik) kommentiert. Die Künstler Wolfgang Aichner und Thomas Huber sind anwesend.
Im Sommer 2011 zogen die beiden Künstler ein selbstgebautes Boot über den Alpenhauptkamm nach Italien. Die spektakuläre Expedition führte über den 3.029 Meter hohen Nevessattel und endete in den Kanälen von Venedig mit der Schiffstaufe der „Sisy“ im Rahmen der 54. Internationalen Kunstausstellung „La Biennale di Venezia“. Der absurde Charakter dieses Unterfangens nimmt unter anderem Bezug auf Werner Herzogs Film „Fitzcarraldo“, aber auch auf den Mythos von Sisyphos.

Anschließend wird ein Kurzfilmprogramm von internationalen Künstlern gezeigt, die sich mit dem Konflikt zwischen ursprünglicher Natur und zivilisatorischem Fortschritt auseinandersetzen und dabei die Sinnfrage nach dem eigenen Tun stellen:

  • „Nummer Acht – Everything is going to be alright“ (Niederlande 2007; Regie: Guido van der Werve; zehn Minuten)
  • „50 Megawatts” (Island 2006; Regie: Húbert Nói Jóhannesson; sieben Minuten)
  • „Road to tate Modern“ (Türkei 2003; Regie: Sener Özmen, Erkan Özgen; 13 Minuten)
  • „Ferd“ (Norwegen 2009; Regie: Kurt Johannessen; fünf Minuten)

Reservierungen sind nicht mehr möglich – Karten daher nur noch an der Abendkasse erhältlich. Der Eintritt kostet vier Euro bzw. ermäßigt drei Euro.

Weitere Informationen zum Thema:

passage2011
ein aktionistisches, transalpines Drama

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lifestyle, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.