Umbenennung der General-Konrad-Kaserne in Aussicht gestellt

Bad Reichenhaller Kaserne ist benannt nach dem General der Gebirgstruppe Rudolf, einem Anhänger des NS-Regimes

[Münchner Partner, 20.04.2012] Nach einer aktuellen Meldung des Bayerischen Rundfunks soll als Ergebnis der anhaltenden Debatte um die Benennung von Bundeswehrkasernen nach führenden militärischen Repräsentanten des NS-Regimes das Bundesverteidigungsministerium nun angekündigt haben, die General-Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall noch im Laufe dieses Jahres umbenennen zu wollen.
Im Interview mit der „Abendschau“ habe der parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU) geäußert, dass dies jetzt ein Thema sei, das man angehen könne, weil jetzt erst klar sei, dass die Kaserne überhaupt weiterhin bestehen bleibe. Deswegen habe man noch die Bundeswehr-Reform-Entscheidungen im Herbst 2012 abgewartet. Der Vorschlag oder die Vorschläge, die kommen, würden sie dann natürlich auch noch mal historisch zu bewerten haben.
Die Bad Reichenhaller General-Konrad-Kaserne ist benannt nach dem General der Gebirgstruppe Rudolf Konrad, einem Anhänger des NS-Regimes, der von Hitler persönlich zum Kommandierenden General ernannt worden war, intensiv mit SS- und Polizeiführern zusammenarbeitete und im Zuge der Partisanenbekämpfung auf der Krim ganze Ortschaften bombardieren und zerstören ließ.
Eine Reihe von Kasernen, die einst die Namen nationalsozialistisch belasteter Generäle getragen hatten, sei bereits umbenannt worden, so Schmidt, etwa die Kübler-Kaserne in Mittenwald oder die Dietl-Kaserne in Füssen. Dies sei auch richtig so. Gefragt seien dabei jedoch nicht „radikale Entscheidungen von heute auf morgen“. Vielmehr gehe es darum, Lösungen mit den Betroffenen zu entwickeln, damit die Entscheidung einer Umbenennung mitgetragen werde.
Bei der Benennung von Kasernen orientiere man sich an den drei großen Traditionslinien der Bundeswehr, so der Verteidigungsstaatssekretär – dies seien die preußischen Reformer, der Widerstand um Stauffenberg gegen Hitler und die eigene Tradition der Bundeswehr. Deswegen könne auch die Wehrmacht nie ein traditionsgebender Teil für die Bundeswehr sein.
Ein Bericht zur Debatte um die Umbenennung der General-Konrad-Kaserne ist in der „Abendschau“ des Bayerischen Fernsehens um 18 Uhr zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.