Wiederaufbereitung von Druckerpatronen: 20.000ster Leergutlieferant ausgezeichnet

Geld für Müll GmbH kauft bundesweit leere Tintenpatronen und Tonerkartuschen auf

[Münchner Partner, 26.02.2011] Nach dreizehn Jahren Recyclingtätigkeit begrüßte die Geld für Müll GmbH am 24. Februar 2011 ihren 20.000sten Leergutlieferanten. Seit 1998 kauft der Recyclingdienstleister aus dem fränkischen Hilpoltstein bundesweit verbrauchte Tintenpatronen und Tonerkartuschen auf. Die leeren Module aus Druckern, Kopierern und Fax-Geräten führt das Unternehmen der umweltschonenden Wiederaufbereitung zu und schont damit wertvolle, nichtnachwachsende Ressourcen:
Diese Aktion belege einmal mehr das wachsende Bewusstsein der Verbraucher für einen nachhaltigen Umgang mit Büroabfällen. Für sein Engagement konnte sich der 20.000ste Leergutlieferant, ein Unternehmer aus Saarbrücken, über einen neuen „iPod“ freuen. Weil die Originalhersteller den Nachbau von Druckermodulen mittels restriktiver Patentregelungen verhinderten, seien Anbieter alternativer Patronen und Kartuschen auf intakte Leermodule angewiesen. Heute zähle das Unternehmen mit seinen 20.000 Leergutlieferanten zu den größten Recyclingdienstleistern für verbrauchte Druckerpatronen in Deutschland.
Alleine 2010 habe es dazu beigetragen, durch die Wiederaufbereitung leerer Druckerpatronen über 487 Tonnen vermeintlichen Mülls zu vermeiden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.