„Gomma Stuck Show“ im Museum Villa Stuck

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Münchener Label Gomma und dem Museum Villa Stuck

Seit Januar 2013 besteht eine exklusive Zusammenarbeit zwischen
dem Münchner Label „Gomma“ und dem Museum Villa Stuck, die
dafür sorgt, dass an zwei Museumsabenden im Jahr internationale Künstlerinnen
und Künstler Liveauftritte, DJ-Sets und Visuals im Foyer der Villa
Stuck, Prinzregentenstraße 60, präsentieren. Das Ausstellungsende von
„Richard Jackson. Ain’t Painting a Pain“ wird mit der Finissageparty, der
Gomma Stuck Show, gebührend gefeiert. Es spielen live: Moullinex (Portugal/
München) und Columbus (München), DJs des Abends sind Marvin/
Valentino, Manuel Kim, Munk und Telonius, die Visuals stammen von
Michael Titze und Sebastian Onufszak. Bei freiem Eintritt bleiben am kommenden
Sonntag, 13. Oktober, 20 bis 1 Uhr, ebenfalls alle Ausstellungsräume
für Besucher und Partygänger geöffnet.

Amerikanische Künstler haben die Villa Stuck in eine Produktionsstätte verwandelt

Die Ausstellung „Richard Jackson. Ain’t Painting a Pain“ hat das Museum
Villa Stuck buchstäblich auf den Kopf gestellt. Die Installationen, Malmaschinen
und Wandgemälde des amerikanischen Künstlers haben über
den Sommer hinweg das Museum zurückverwandelt in eine Produktionsstätte,
einen Ort, an dem Malerei nicht nur ausgestellt, sondern er- und
überdacht, bearbeitet und vermittelt wird. Diese zeitgenössische Hommage
an den Künstlerfürsten Franz von Stuck zu dessen 150. Geburtstag
hat sich über das gesamte Haus erstreckt, bis hinein in die Historischen
Räume der Villa Stuck und in den Künstlergarten, in dem der „Beer Head
Bear“ die markante und leuchtende Symbolfigur für diese radikal-bunte
und ausufernde Ausstellung wa

Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.