Stadtrat beschließt Meilenstein zur Steigerung des Mietwohnungsbaus

(7.10.2015) Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung des Stadtrats hat in seiner heutigen Sitzung einen Meilenstein zur Steigerung des Mietwohnungsneubaus durch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften GEWOFAG und GWG auf den Weg gebracht. Die Neubaufertigstellungszahlen der beiden Gesellschaften sollen damit schrittweise erhöht und ab dem Jahr 2018 auf einem Niveau von zusammen 1.250 Wohnungen pro Jahr gehalten werden.


Um dieses umfangreiche Maßnahmenpaket umzusetzen, werden die städtischen Wohnungsbaugesellschaften mit entsprechenden finanziellen Mitteln ausgestattet:

Die städtischen Grundstücke werden künftig auf die beiden Wohnungsbaugesellschaften im Wege der Einlage übertragen. Dadurch entfallen für die Gesellschaften die Zahlung eines Kaufpreises und die damit verbundene Finanzierung.

Die Landeshauptstadt bringt insgesamt Finanzmittel in Höhe von bis zu 15 Millionen Euro im Zeitraum von 2016 bis einschließlich 2020 ein.

Es wird ein Sonderprogramm in Höhe von 250 Millionen Euro für den geförderten Wohnungsbau im Zeitraum von 2016 bis einschließlich 2025 gestartet. Die Mittel aus diesem Sonderprogramm sollen schwerpunktmäßig für den geförderten Wohnungsneubau der Gesellschaften eingesetzt werden.

Weiterhin verzichtet die Stadt München auf die Möglichkeit von Gewinnausschüttungen bis zum Jahr 2022.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich bin froh, dass wir dieses Wohnungsbaupaket jetzt auf den Weg bringen konnten – das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Gleichzeitig arbeiten wir auf vielen anderen Ebenen mit Hochdruck daran, noch mehr bezahlbare Wohnungen in München zu schaffen und zu erhalten.“
Stadtbaurätin Professorin Dr. (I) Elisabeth Merk sieht in dem Beschluss „eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft. So können wir unser anspruchsvolles Wohnungsbauprogramm mit unseren Gesellschaften GEWOFAG und GWG gemeinsam umsetzen.“

Dieser Beitrag wurde unter Region abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.