„Bairische Geisha“ von Villa Waldberta-Stependiatin

Während ihres Aufenthaltes in der Villa Waldberta, dem internationalen
Künstlerhaus der Stadt München, ist die Künstlerin Stefanie
Oberhoff mit ihren Arbeiten bereits im Münchner Stadtmuseum bei der
Ausstellung „Asyl Stadtmuseum“ (16. Oktober bis 2. November) im Begleitprogramm
des internationalen Figurentheaterfestivals zu erleben. Als
Kooperation mit der Münchner Kunstszene hat sie nun die Bühnenausstattung
des neuen Stücks der Bairishen Geisha „Pornokabarett“ entworfen.
Stefanie Oberhoff, die ihr Handwerk in Stuttgart bei dem renommierten
Bühnenbildner Jürgen Rose lernte, arbeitet unter anderem als Bühnenbildnerin,
Figurenspielerin und Regisseurin für Film und Fernsehen. Das Stück
der Bairishen Geisha ist vom Mittwoch, 16. Oktober, bis Sonntag, 20. Oktober,
täglich um 20 Uhr im Cabaret Pigalle, Thalkirchner Straße 23, zu sehen.
Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Unter dem Deckmantel
der frivolen Unterhaltung legt die Bairishe Geisha mit „Pornokabarett“
ihren Finger in die Wunden der kapitalistisch-sexistischen Realität und
macht sich auf eine Reise zu den Phantomen des Ortes und den Gespenstern
ihrer eigenen Geschichte. Reservierungen aufgrund beschränkter
Platzzahl empfohlen unter tickets [at] ratundtat-kulturbuero [dot] de oder Telefon
01 51/57 44 53 89.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.